Skip to main content
titleimage

Streptokokken

Streptokokken sind für Schwangere problematisch

Infektion bei Neugeborenen

  • In den ersten Stunden und Tagen kann dies zu einer Erkrankung führen, die "Frühe Form der Streptokokken-Infektion".

Das Krankheitsbild

  • Schwere Allgemeininfektion mit Lungenentzündung. Der Krankheitsverlauf kann sich sehr dramatisch entwickeln, bis hin zu neurologischen Langzeitschäden.

Infektionshäufigkeit

  • Die "Frühe Streptokokken-Infektion" tritt etwa 1 mal bei 2000 Neugeborenen auf. Die Mehrzahl der Betroffenen sind "reife" Neugeborene.
  • Ca. 4% der Betroffenen sterben.

Problemfaktoren

  • Nachgewiesene B-Streptokokken im Genital- Darmbereich der Mutter mit besonders hoher Keimdichte während der Entbindung.
  • Dauer zwischen Blasensprung und Entbindung von mehr als 18 Stunden.
  • Infektion äußert sich als schwere Allgemeininfektion mit Lungenentzündung.
  • Mütterliches Fieber unter der Geburt.
  • Frühgeburt vor der 37. Schwangerschaftswoche.
  • Nachweis von B-Streptokokken im Urin während der Schwangerschaft.
  • Vorherige Geburt eines Neugeborenen mit B-Streptokokkeninfekt.

Probleme rechtzeitig erkennen

  • Zur Krankheitsvermeidung gelten folgende Empfehlungen:
  • Möglichst alle Schwangeren sollten zwischen der 35. und 37. Schwangerschaftswoche kulturell auf B-Streptokokken untersucht werden.
  • Ein Abstrich sollte für eine bakteriologische Kultur entnommen werden.
  • Schnelltests sollten nicht durchgeführt werden, da ihre Treffsicherheit zu gering ist.

Vorbeugung und Therapie

  • Betroffenen Schwangeren wird eine Antibiotika-Therapie vom Wehenbeginn/Blasensprung bis zur Entbindung vorgeschlagen.
  • Ist ein Kaiserschnitt geplant, kann darauf verzichtet werden.
  • Ist eine Streptokokken-Infektion bei der Entbindung nicht abgeklärt, sollte bei folgenden Risiken eine Prophylaxe durchgeführt werden:
  • Drohende Frühgeburt vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche.
  • Blasensprung vor länger als 8 Stunden.
  • Fieber der Mutter über 38 Grad.
  • Neugerborene mit Zeichen einer bakteriellen Infektion müssen unverzüglich behandelt werden.
  • Kinder ohne klinische Anzeichen einer Infektion werden nach einer Antibiotikagabe der Mutter 72 Stunden lang sorgfältig überwacht.

Achtung

Die Kosten einer Streptokokken Vorsorgeuntersuchung werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Wir bieten Ihnen diese Untersuchung als individuelle Gesundheitsleistung zu geringen Gebühren an. Gern beantworten wir Ihnen dazu alle Fragen.
Sprechen Sie uns darauf an.